Was bitte ist ein „Blaubärbaum“?

Der weltweit Erste seiner Art steht jetzt in Sinzig-Franken

BlaubärbaumDiejenigen unter uns, welche im Juni des Jahres das große Vergnügen hatten, Zuschauer sein zu dürfen beim großen Festumzug anlässlich des Sinziger Stadtjubiläums, werden sich vielleicht noch an den Auftritt der Dorfgemeinschaft Franken erinnern, an deren Festwagen mit dem herrlichen, dicke Früchte tragenden Apfelbaum auf grüner Wiese, mit Verteilung rotbäckiger süßer Äpfel und dem Ausschank von Apfelsaft und Viez.

Nach diesem großen Auftritt musste der Festwagen natürlich wieder zurückgebaut werden und es stellte sich die Frage: „Was tun mit dem schönen Baum?“. Nach Entfernen der künstlichen Äpfel und der Dekorations-Belaubung sah er dann doch reichlich kahl und armselig aus. Der spontane Gedanke war folgerichtig, ihn in handliche Stücke zersägt dem Feuerholz zuzuführen.

Die in Franken ansässige Keramikkünstlerin Ursula Eggers aber hatte eine ganz andere Idee. Sie erbot sich, den Baum einer schöneren Verwendung zuzuführen. Mit vereinten Kräften wurde er auf ihr Anwesen verbracht und dort auf dem sich peu à peu zum Garten wandelnden Paddock der ehemaligen Pferdezuchtanlage aufgestellt.

Blaubärbaum Blaubärbaum Blaubärbaum

Während ihr Mann, der Künstler und Fotodesigner Wolf Eggers, den Baum mit blauer Farbe zu völlig neuem Aussehen verhalf und ihm damit auch einen besonders wirksamen Witterungsschutz zukommen ließ, zog sich Ursula Eggers für einige Tage in ihre Werkstatt zurück, beschäftigt mit der Kreation einer stattlichen Anzahl blauer Keramik-Bärchen unterschiedlicher Größe und Aussehens.

Zu guter Letzt nun trägt der gute alte ehemalige Apfelbaum statt goldener Äpfel eben blaue Bären und wurde so zum „Blaubärbaum“. Eine solche Verwandlung dürfte wohl einmalig sein über den ganzen Globus, zu finden eben nur im kleinsten Stadtteil von Sinzig, in Franken.

Ursula EggersUnd, Ursula Eggers hat schon wieder ein neues Projekt in Arbeit: die Umgestaltung der den ehemaligen Paddock umschließenden Mauern zu den Nachbargrundstücken. Die fielen bisher eher unangenehm auf durch ihre absolut triste, graubeige Farbgebung. Nun werden sie genutzt als großer Malgrund für vollflächige, eindrucksvoll bunte Bilder. Das erste Teilstück ist jetzt fertig, die Arbeiten am nächsten haben schon begonnen. Man darf auf das Endergebnis gespannt sein, das gibt sicher ein weiteres optisches Highlight.

Text/Bilder: Wolf Eggers

%d Bloggern gefällt das: